LINGENS INSTITUT Neurofeedback Hamburg – Wir helfen bei Lernstörungen, Legasthenie, ADS und ADHS, Hochbegabung

Ergotherapie Hamburg

Den Alltag glücklicher und einfacher machen …

Kernziel unserer Behandlung ist, dass Therapieerfolge auch im Lebensalltag Ihres Kindes umgesetzt und angewendet werden können.

Die Beratung und die intensive Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern setzen hierfür einen wichtigen Grundstein. Die Ziele der Behandlung werden mit Ihnen gemeinsam festgelegt, der Fortschritt laufend überprüft und besprochen.

Wir wollen dazu beitragen, dass die Möglichkeiten (Ressourcen) Ihres Kindes und seines Umfelds optimal genutzt werden.

Was ist Ergotherapie?

»Ergo«, von dem griechischen Wort »ergon« abgeleitet, hat vielfältige Bedeutungen: Werk, Tat, Aktivität sowie schöpferische und kreative Tätigkeiten.

Es geht um das Zurechtkommen im Alltag mit all seinen körperlichen, seelischen und geistigen Ansprüchen.

Ergotherapie dient der Entwicklung, Wiederherstellung und Verbesserung der motorischen, sensorischen, psychischen und kognitiven Funktionen und Fähigkeiten.

Übergeordnetes Ziel der ergotherapeutischen Behandlung ist das Erreichen der größtmöglichen Selbstständigkeit des Betroffenen im täglichen Leben, in Schule und Beruf.

Durch den Einsatz komplexer aktivierender und handlungsorientierter, individuell angepasster Methoden werden vorhandene Fähigkeiten genutzt und Kompetenzen erweitert. Der Alltagsbezug ist entscheidend.


Zu Beginn der Behandlung analysieren wir die Stärken, Schwächen und Ressourcen des Kindes/Jugendlichen in den Bereichen Wahrnehmungsverarbeitung, Grob- und Feinmotorik, Händigkeit (ausführliche Analyse unter Berücksichtigung neurophysiologischer Faktoren, Augen, Ohren, Fuß- und Handdominanz und Halswirbelsäule), Aufmerksamkeit und soziale Kompetenz unter Berücksichtigung der individuellen Persönlichkeit und des sozialen Umfeldes.


In der Behandlung stehen die individuellen Stärken und krankheitsbedingten Einschränkungen des Patienten im Mittelpunkt.

Die Fähigkeiten und Ressourcen werden gefördert. Der Therapieschwerpunkt wird gemeinsam mit dem Patienten unter Berücksichtigung seiner persönlichen Lebenserfahrung, der momentanen Lebensumstände sowie der individuellen Bedürfnisse festgelegt. Grundlage der ergotherapeutischen Behandlung ist eine ganzheitliche Sichtweise des Patienten in seinem Umfeld.

Im Rahmen der Sensorischen Integrations­therapie werden durch gezielte Anregungen der Sinne im stetigen Dialog mit dem Kind die Voraussetzungen für eine gesunde Entwicklung der Wahrnehmungsorganisation gelegt, um die Voraussetzungen für die Entwicklung höherer Fähigkeiten wie Konzentration, Handlungsplanung, Lesen und Rechnen zu schaffen. Bei unklarer Händigkeit wird die Lateralitätsentwicklung gezielt gefördert. Übungen, die auch zu Hause angewendet werden können, ergänzen die Behandlung.

Auf der Grundlage des IntrActPlus®-Konzepts erarbeiten wir mit Ihnen anhand von Videoaufnahmen den Weg zu einem harmonischeren Familienleben und mehr Freude mit Ihrem Kind, indem wir individuelle Lösungen finden und Ihre Kompetenz stärken.

Wen behandeln wir?

  1. Säuglinge, Kinder und Jugendliche von 0 bis 18 Jahren mit Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörungen (ADS/ADHS), Entwicklungsstörungen, sensomotorischen Integrationsstörungen, Verhaltensstörungen (z. B. Aggressivität, Ängste, Einnässen/Einkoten), Automatisierungs­störungen/Teilleistungs­störungen, Interaktions­störungen, Probleme, der Eigensteuerung.
  2. Erwachsene mit ADS/ADHS, Organisations­schwierigkeiten und Ängsten (hierbei verwenden wir auch Coaching-Techniken, energetische Psychologie und weitere Verfahren).

Heilmittel der Ergotherapie

  1. Sensomotorisch-perzeptive Behandlung:
    betrifft alle Vorgänge der Sinneswahrnehmungen und deren Zusammenspiel mit den Bewegungsabläufen (Motorik) bzw. die unmittelbare Steuerung und Kontrolle der Bewegungen aufgrund von Sinnesrückmeldungen, die visuelle und auditive Wahrnehmung, Körperbeherrschung, Händigkeit, Handlungsplanung.
  2. Psychisch-funktionelle Behandlung:
    betrifft die psychischen Grundleistungsfunktionen wie z. B. Antrieb, Belastbarkeit, Ausdauer, Flexibilität. Verbessert werden zudem Eigen- und Fremdwahrnehmung, situationsgerechtes Verhalten, Eigensteuerung, sozioemotionale Kompetenzen, Selbstvertrauen und Alltagskompetenz.
  3. Neuropsychologisch orientierte
    Behandlung/Hirnleistungs­training:

    betrifft geistige Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Konzentration, Merkfähigkeit, Gedächtnis, Lese-Sinn-Verständnis, Automatisierung, räumlich-zeitliche Orientierung.

Leistungen/Kurzinfo

Therapie von Wahrnehmungsschwächen mit der Sensorischen Integrationstherapie (SI), der Videoanalyse und -therapie bei Verhaltensproblemen, der Körperzentrierten Interaktionstherapie (KIT), der energetischen Körper­therapie sowie Atem- und Angsttherapie.